Gebäude

gebäude.jpg

 

Das Museum ist in vier Gebäuden untergebracht. Die beiden denkmalgeschützten Gulfhöfe wurden Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts am Rande des Warfendorfes Campen errichtet. Ergänzt werden diese historischen Gebäude durch eine neu errichtete Remise (Feldscheune).Dieser Neubau auf der gegenüberliegen­den Straßenseite wird bis zur Überarbeitung der Dauerausstellung als Magazin genutzt. Neben den beiden Gulfhöfen wurde eine altes Landarbeiterhaus wieder aufgebaut. Das 1-Raum-Haus zeigt eindruckvoll die breite soziale und ökonomische Kluft, die zwischen Landarbeitern und Bauern herrschte.

 

Hof Heikens
Der Hof Heikens wurde 1888/89 errichtet. Im Jahr 1912 wurde an der Ostseite eine Nebenscheune angebaut.Beginnend auf dem ehemaligen Pferde­stallboden findet der Besucher Informati­onen zur geologischen Struktur Ostfries­lands und der wirtschaftlichen Nutzung von Marsch, Geest und Moor. Auf dem Kuhstallboden schließen sich die The­menbereiche Bodenbearbeitung, Feldbe­stellung und Pflanzenpflege an. Diese Arbeiten wurden über Jahrtausende aus­schließlich mit Hilfe menschlicher und tierischer Arbeitskraft verrichtet. Im Erdgeschoss der Scheune wird die Revolutionierung der Feldarbeit durch Dampf- und Motorenkraft gezeigt. Mit dem zunehmenden Einsatz von Dampf­kraft, Motoren und schließlich Traktoren in den Betrieben setzte die zunehmende Automatisierung der Landwirtschaft ein. Ebenfalls im Erdgeschoss befinden sich  zahlreiche Beförderungsmittel früherer Tage – von Erdkarren über Kreitwagen und Kutschen bis zum Bellschlitten.

Hof Ohling

Der Hof wurde 1905 erbaut und ist mit 60 Länge um 1/3 größer als der Hof Heikens. Im Gulf des Hofes erfährt der Besucher wie das Korn vom Feld geerntet, anschließend gereinigt und gemahlen wurde. Im noch original erhaltenen Pferde- und Kuhstall wird die Tier­haltung und –zucht und die Futteraufbereitung auf dem ostfriesischen „Plaats“ (Hof) erklärt. Wie wird aus Milch Butter? Auf diese Frage und weitere Fragen zur Milchverarbeitung erhalten die Besucher im letzten Teil der Ausstellung eine Antwort.